13. Dec 2011 09:12
Keine Kommentare

Mit Karte bezahlen

Mit Karte bezahlen
Mit Karte bezahlen
Erst kürzlich wurde ich von Jemandem gefragt, wie er denn in einem russischen Online Shop sicher bezahlen könne, da dieser nur Bareinzahlung bei der russischen Sparkasse und Kreditkarte anbietet. Nun will man ja seine eigene Kreditkartennummer nicht zwangsläufig bei solchen Shops angeben oder es geht einem wie 80% der deutschen Bevölkerung und man hat garkeine Kreditkarte. Aus diesem Grunde möchte ich heute einmal beleuchten, wie man sicher im Internet mit Karte bezahlen kann.

Dazu habe ich nicht einfach nur Informationen recherchiert sondern entsprechende Karten auch gleich höchst selbst getestet. Meine Erfahrungen und Einschätzungen zu den unterschiedlichen Karten zum Bezahlen möchte ich hier einmal kund tun.

Mit Prepaid-Kreditkarten bezahlen

Visa-Karte zum bezahlen im Internet
Visa-Karte zum bezahlen im Internet
Zunächst wären da erst einmal sog. Prepaid Kreditkarten, wie man sie mittlerweile auch bei jeder Bank erhält. Wenn man mal schnell eine solche Prepaid-Kreditkarte (es gibt sie als MasterCard oder Visa) braucht, dann bekommt man z.B. an Tankstellen die sog. "2go Visa" bzw. "mywirecard" von der Wirecard AG. Neben dem Angebot von Wirecard gibt es auch noch die sog. YunaCard, die ähnl. wie die "mywirecard" funktioniert, jedoch eine MasterCard Prepaidkarte ist. Die MasterCard Prepaidkarten sind bei einigen Anbietern zum Bezahlen kostengünstiger als Visa-Karte.

Man kann sich diese Karte vorstellen wie eine normale Kreditkarte, die jedoch analog Prepaid-Telefonen funktioniert. Hat man das Startguthaben einmal aufgebraucht, kann man die Karte erneut aufladen. Hierfür ist jedoch eine Registrierung mit den persönlichen Daten erforderlich.

Kartenzahlung bei iTunes
Kartenzahlung bei iTunes
Ein gutes Beispiel für das Bezahlen mit einer Prepaid-Kreditkarte sind diverse Online Dienste. Wer z.B. jugendliche Kinder hat, die iPhones bzw. iTunes oder Xbox Live benutzen, der sollte nicht seine eigene Kreditkarte hergeben, sondern seinen Kindern eine entsprechende Prepaid-Kreditkarte geben lassen.

Die Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken bieten ebenfalls Prepaid-Kreditkarten zu sehr guten Konditionen und ohne Schufa-Eintrag an. In anderen Ländern, wie z.B. Großbritannien, werden Jugendlichen schon längst zu ihren Bankkonten Visa oder MasterCard Karten - ohne Kredit wohlgemerkt - ausgegeben. Da sich in Deutschland jedoch das EC Verfahren etabliert hat, verfügen viele Jugendliche eben nicht über solche Bezahlkarten. Dies ist auch der Grund dafür, dass viele Anbieter nur Kreditkarten als Zahlungsmittel anbieten, da wir in Deutschland im Vergleich zu Großbritannien oder den USA etwas ungewöhnlicher sind.

Bezahlen mit Einweg-Wegwerf-Kreditkarten

Happy-Schenkcard Einweg-Kreditkarte
Happy-Schenkcard Einweg-Kreditkarte
Neben den Guthaben bzw. Prepaid-Kreditkarten gibt es auch noch sog. Gutscheinkarten. Hierbei handelt es sich z.B. um MasterCard Karten, die man für einen bestimmten Betrag aufladen und dann verwenden kann. Eine erneute Aufladung der Karte ist nicht möglich. Diese Bezahlkarten unterscheiden sich am Meisten von den Prepaid- und Standardkarten. Der Nutzer ist hier, was die Kartendaten angeht, weitestgehend anonym und sofern die Kartennummer gestohlen wird und das Guthaben verbraucht war, ist die Karte sowieso unbrauchbar.

Yandex Money
Yandex Money
Das ideale Einsatzgebiet für solche Einmalkarten ist mit Sicherheit der Geschenkbereich. Wenn man Jemandem Geld schenken möchte, damit sich dieser Jemand zu Weihnachten oder zum Geburtstag etwas Nettes kaufen kann, dann eignen sich diese Karten wie z.B. die "Happy Schenkcard" sehr gut. Zusätzlich empfehlenswert ist die Kreditkarte für den Einsatz auf ausländischen Websites. Wer z.B. gerne auf russischen oder anderen Nicht-EU bzw. Nicht-US Internetseiten einkaufen möchte, jedoch Angst vor Missbrauch seiner Kreditkarte hat, für den sind Einwegkarten mit Sicherheit eine gute Wahl zum Bezahlen. Hat man das Geld einmal transferiert und werden die Daten danach gestohlen, entsteht für den Benutzer kein Schaden mehr.

Mit Prepaid-Gutscheinen bezahlen

PaySafeCard (PSC) Wertbon
PaySafeCard (PSC) Wertbon
Lange bevor es die Prepaid Kreditkarten gab, gab es bereits sog. Prepaid Gutscheine. Als bekanntestes Beispiel ist hier die Paysafecard zu nennen. Das funktioniert grundsätzlich so, dass man z.B. zu einer Tankstelle geht, dort eine Paysafecard für z.B. 20,- € kauft, mit Karte oder in Bar bezahlt und Online einlöst.

Das Online einlösen funktioniert jedoch im Vergleich zur Prepaid- oder Einwegkarte im Visa oder MasterCard System nur auf solchen Seiten, die explizit Paysafecard unterstützen. Das sind zwar recht viele, aber eben nicht alle. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die oben genannte "Happy Schenkcard" z.B. direkt von einer Tochtergesellschaft der Paysafecard stammt.

Genauso wie bei der oben genannten Karte bieten auch die Prepaidverfahren Paysafecard oder auch Ukash entsprechende Anonymität. Diese wird mitunter auch gerne von Kriminellen genutzt - wie der Spiegel bereits berichtete: "Wie Abmahnbetrüger Netznutzer abzocken". Das ist zu Vorderst ein schlechtes Zeichen, bringt aber den positiven Beleg dafür, dass man seine Gläsernheit ein wenig verliert und auch wirklich anonym im Internet unterwegs sein kann und vor allem bezahlen kann. Dies gilt auch für die Einwegkarte - die Entscheidung muss man immer selbst abwägen, aber im Zweifelsfall sollte man sich hier für die Einwegkarte entscheiden, da diese über mehr Akzeptanzstellen zum Bezahlen verfügt.

Bezahlen mit Western Union

Western Union Filiale
Western Union Filiale
Die Western Union Bank hat sich auf den Transfer von Geld - insbesondere über Grenzen hinweg auch in schwierigere Regionen spezialisiert. Früher versendeten viele Leute an Freunde im Ausland das Geld per Post. Dabei kam es sehr häufig dazu, dass das Geld entweder nicht ankommt oder nur in Teilen. Internationale Banküberweisungen sind auch im 21. Jahrhundert noch sehr schwierig und kostenintensiv.

Bei Western Union kann man das Geld entweder online per Kreditkarte oder Giropay einzahlen (Per Kreditkarte natürlich auch wohlgemerkt mit einen der oben genannten) und der Empfänger kann das eingezahlte Geld dann an einer Western Union Filiale abholen. Genauso kann man aber auch selbst zu einer Western Union Filiale oder einem Partner gehen, dort das Geld einzahlen und den Empfänger das Geld am Annahmeort in Empfang nehmen lassen.

Reisebank am Flughafen Köln/Bonn
Reisebank am Flughafen Köln/Bonn
In Deutschland bietet z.B. die Reisebank die Dienstleistungen der Western Union an. In der Regel ist es dort so, dass man 10 Minuten nach der Einzahlung im Zielland an der Filiale das Geld bereits mitnehmen kann. Gleichwohl ich diesen Service noch nie selbst genutzt habe, weiß ich von Freunden und Bekannten, dass es sehr gut und zuverlässig funktioniert. Die Western Union Bank ist bei Menschen mit Verwandten im Ausland auch sehr populär. Selbst wenn man nur noch nackt irgendwo mit seinem Ausweis sitzt und vollkommen mittellos ist, kann man sich von seiner Familie Geld senden lassen.

Die klassische Kreditkarte

Betrachten wir noch die klassische Kreditkarte, wenn es so etwas wie "klassisch" überhaupt gibt. Die Kreditkarte hat gegenüber der Prepaid-Karte den Vorteil, dass man das Guthaben nicht aufladen muss und auch auf Kreuzfahrtschiffen und in Flugzeugen damit bezahlen kann. Soweit ich informiert bin, liegt dies an den hochgestellten Zahlen auf der Karte. Diese erlauben wohl das Verwenden in einem sog. "Ritsch-Ratsch"-Geräten.

Die Kreditkartenmodelle, die Banken anbieten, reichen von monatlichen Zahlungen über diverse Ratenmodelle, die man nicht alle überschauen kann. Die Stiftung Warentest testet auch hier regelmäßig, sodass man sich neben seiner Hausbank auch dort informieren sollte. Ob man MasterCard oder Visa verwendet, macht meines Erachtens nicht so sehr den Unterschied.

Lediglich bei American Express weiß ich nicht so genau, welche Vorteile diese sonst noch haben. Ich persönlich würde eine klassische Karte von Volks- und Raiffeisenbanken oder Sparkassen empfehlen.

Mit der EC-Karte bezahlen

EC-Karte am Geldautomat
EC-Karte am Geldautomat
Die österreichischen und schweizer Leser mögen es mir verzeihen, aber ich bin weder in Österreich noch in der Schweiz besonders bewandert, wenn es um dieses Thema Kreditkarten und Bezahlen im Internet geht. In Deutschland hat sich bei den Banken die EC-Karte (steht für Electronic Cash und nicht Eurocheque, hat aber das gleiche Logo) durchgesetzt. Sie wird in Deutschland hiermit im Online Handler hauptsächlich für das Lastschriftverfahren eingesetzt.

Vom Ablauf für den Nutzer ähnelt es der Kreditkarte, jedoch gibt man Kontonummer und Bankleitzahl ein. Das Geld ist auch nicht sofort abgebucht sondern erst innerhalb von etwa 7 Werktagen. Ist das Konto dann nicht gedeckt, gibt die Bank das Geld auch nicht mehr heraus und der Händler muss sehen, wie er an sein Geld oder wieder an die Ware kommt.

Kartenterminal für die stationäre Kartenzahlung
Kartenterminal für die stationäre Kartenzahlung
Es birgt die Nachteile, dass es auch funktioniert, wenn das Konto nicht gedeckt ist und teilweise ewig braucht, bis Geld vom Händler abgebucht wurde. Der Hauptnachteil ist schlussendlich nach meinem Ermesssen jedoch, dass der Verlust der Kontonummer und Bankleitzahl das Schlimmste ist, was passieren kann. Eine Kreditkarte ist schnell getauscht. Die oben genannten Verfahren sind relativ anonym und richten keinen Schaden an. Bei Kontonummer und BLZ muss man sämtliche Abbuchungen ändern lassen und seinem Arbeitgeber sowie den Ämtern Bescheid geben, dass sich die Kontonummer geändert hat. Das ist absolutes Chaos und ich kann nur Jedem raten für Online Shopping Kreditkarten, Barzahlung oder Rechnung zu verwenden - aber niemals die eigene Kontonummer preis zu geben. Überhaupt sollte man auch bei Online Händlern, die vermeindlich vertrauenserweckend erscheinen, sehr sparsam mit seinen Daten umgehend. Es sind in den letzten Jahren und Monaten etliche auch sehr renomierte Händler von Hackern ausgespäht worden.

Fazit zur Bezahlung mit Karte

Das Bezahlen im Internet ist weder einfacher noch sicherer geworden. PayPal klaut hilfsbedürftigen Kindern Geld, das vermeintliche "Sicherheitsverfahren" 3D Secure gibt sich selbst der Lächerlichkeit preis (wie ich  vor längerer Zeit bereits schrieb: "3D Secure -  Verified by Visa: Ein Sicherheitsrisiko?") und Skimmer (Leute, die Geldautomaten manipulieren) sind aktiver und erfolgreicher denn je. Was hilft? Das gute alte Bargeld. Ich habe viele Bekannte aus Großbritannien und den USA und wir Deutschen werden für unseren Hang zum Bargeld auch immer belacht. Tatsache ist aber, dass das Bezahlen mit Bargeld weitaus sicherer ist als mit der EC- oder Kreditkarte. Die Paysafecard sowie die Einweg- und Prepaidkreditkarten bieten ein gewisses Maß der Sicherheit von Bargeld auch im Internet. Aber Vorsicht: Ist das Prepaid oder Bargeld einmal weg, ist es weg und kommt auch nicht mehr so schnell wieder.

Für alle normalen Online Shopping Angelegenheiten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den USA oder dem EU Ausland eignet sich eine normale oder Prepaidkarte von der Hausbank wunderbar. Für alles andere würde ich eher eine Einwegkarte oder eine alternative Methode (wie z.B. Paysafecard, Ukash oder PayPal) verwenden.

Bücher zum Thema „Internet“

Die nachfolgenden Bücher behandeln das Thema "Internet" und werden von Amazon empfohlen. Viele dieser Bücher habe ich selbst gelesen und teilweise auch zur Recherche für diesen Artikel genutzt.
12,95 €
Jetzt bestellen »
Online Geld verdienen als Affiliate: Wie Sie mit den Produkten anderer seriös Geld im Internet verdienen. Das Handbuch für Affiliate-Einsteiger.
Yannick Twickler, CreateSpace Independent Publishing Platform
29,90 €
Jetzt bestellen »
Darknet: Die Schattenwelt des Internets
Otto Hostettler, Frankfurter Allgemeine Buch
7,99 €
Jetzt bestellen »
Online Geld verdienen durch Affiliate Marketing: Erreiche finanzielle Freiheit und passives Einkommen als Affiliate (Geld verdienen im Internet, Blog erstellen, Affiliate Marketing, Nebeneinkommen)
Theodor Schäfer, CreateSpace Independent Publishing Platform
12,90 €
Jetzt bestellen »
Geld verdienen im Internet und offline: Geld vermehren ist einfach! 55 ehrliche und erprobte Strategien, wie Du schnell und erfolgreich Geld verdienen kannst
Jens Helbig, GbR: Christopher Klein & Jens Helbig

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Besucher, die diesen Beitrag gelesen haben, haben sich auch die unten aufgeführten Beiträge angesehen. Schau' doch einfach mal in die Artikel rein.
1 Besucher haben auch das gelesen
1 Besucher haben auch das gelesen
1 Besucher haben auch das gelesen
1 Besucher haben auch das gelesen
1 Besucher haben auch das gelesen
1 Besucher haben auch das gelesen

Kommentare zum Thema „Mit Karte bezahlen“

Wenn Du möchtest, kannst Du hier Kommentare zum Thema hinterlassen und Dich mit anderen Nutzern austauschen. Damit Du kommentieren kannst, musst Du Dich nur anmelden und schon kann es losgehen.
Jetzt zum Kommentieren anmelden